Nachrichten getagged: Thoughts

Wahres über Individualreisen (von thaiminator.de)

Von admin, 18. August 2009 17:13

Jemand kommt per Flugzeug in Bangkok an. Ganz individuell mit dem Airportbus nach Banglampoo, dort ganz individuell einen Trip irgendwohin buchen.

Wengleich jeder für sich selbst entscheidet, wohin es gehen soll, ziehen die Horden des Individualtourismus über ausgelatschte Trampelpfade. Unzählige, scheinbar unabhängige Einzelentscheidungen bilden eine stabile Ordnung heraus.  Weniger theoretisch: Zieht ihr auf eigene Faust durchs Land, so trefft ihr stets die selben (nicht nur die gleichen, sondern buchstäblich die selben!) Leute wieder. Und zwar in Läden, die immer gleich aussehen und so ziemlich das Gleiche anbieten.

Thailändischer Individualtourismus ist letztlich keiner und führt sich ad absurdum. Gleich mehrfach allegorisch dazu Alex Garlands Buch "The Beach": Wen wundert’s, dass diese Geschichte der vergeblichen Suche nach dem unberührten Paradies im Golf von Thailand als zerlesenes Paperback in wirklich jedem Guesthouse herumfliegt und in etlichen Kneipen allabendlich als Video läuft.

Immerhin bleibt die Illusion, doch ganz anders unterwegs zu sein als die Neckermänner und -frauen. Schließlich kann sich in Bangkok jeder selbst entscheiden, ob’s nach Chiang Mai, Ubon oder Ko Samui gehen soll, oder?

Geben wir uns also dieser Illusion hin und genießen dabei den großartigen Service des Thailändischen low-budget Tourismus.

Bequem ist es. Exotisch soviel man will. Wunderschön sowieso. Nach wie vor billig. Und lächelnde Thais sind überall. Coca-Cola und die Bildzeitung übrigens auch.

Happier by the minute

Von admin, 11. April 2009 12:00

My dear friends,

today I was getting happier by the minute and am searching for the reasons behind. Here are some thoughts:

1. Friends
I was able to meet up with two really lovely people today I know since I was very young: Philipp & Sandra. Thank you guys so much for your time and spontaneous arrangements!! It made my day! Really. I mean it.

2. Sun
Germany is really one of the most pretty countrys I know – if the sun is out. Riding the train from Hamburg to Münster I bypassed a lovely landscape so soft and sweet, full of spring blossoms. Wow, so pretty! I wish I could’ve captured it on film….

3. Coming home
Is it my family I missed? Our small town? The “Rheinland”? I was certrainly happy to smell the fresh air as soon as I left the bus at midnight and couldn’t stop starring at a beautiful moon….

4. Sights
How could my day have been less impressive?
It started off with a bench at the “Außenalster” in Hamburg with tons of joggers passing me by.
In Münster I was sharing the beautiful Aasee with a young crowd and was impressed by the tidyness of the whole place.
Then I stepped out of the impressive main train station in Cologne to stare up at the huge cathedral – it touches me every time. Having a sip of “Kölsch” with a loved friend in its shadow was a real treat.
Even stepping out of the bus in my small village tonight was a little happening for me, as there were many candles lit on our graveyard. Together with the beautiful full moon it was such a lovely site to see: finally home. No big sights, no nice buildings but cheap homes and tiny streets.

I made it.

Thanks for joining me on my trip again. This will be it.
Bye.

Newsflash

Von admin, 23. März 2009 18:33

Just to fill you in on the latest:

First of all: Jewish news
A free public transportation bus line offering full segregation between men and women and connecting the haredi neighborhoods and the Western Wall was launched in Jerusalem on Thursday.

Well, then a serious terror attack was luckily prevented but caused some trouble. It wasn’t a good day for northern Israel:

Saturday evening saw a local security patrol respond to a small explosion which occurred in a car parked near the mall. Upon inspecting the vehicle, the officers found it was rigged with what was later determined to be nearly 40 kilograms (90 pounds) of explosives. The mall and its surrounding area were evacuated immediately, as police sappers spent hours neutralizing the deadly devices.

A grave disaster was prevented in Haifa’s Lev Hamifratz Mall on Saturday evening, Prime Minister Ehud Olmert said at the start of Sunday’s cabinet meeting. “The terrorists tried to detonate a heavy demolition charge of dozens of kilograms of explosives, and fortunately if didn’t explode,” he said.
“As far as Israel is concerned, this was a terror attack for all intents and purposes,” the prime minister added. “The citizens’ alertness and the police and security forces’ quick response prevented a grave disaster.

Sirens were heard again in communities in northern Israel Sunday afternoon, in the Upper Galilee towns of Kiryat Shmona, Metula and nearby communities. Troops combing the area found no evidence of any Katyusha rockets having landed in Israeli territory.

Then there is the ongoing issue of an Israeli soldier being captured by HAMAS. To put some pressure on HAMAS, Israel decided to send some Palestinians to jail which is making HAMAS mad, of course. Now both sides are outraged:
After a special ministerial committee proposed sanctions against security prisoners held in Israel, in hopes of advancing a deal for the release of captive soldier Gilad Shalit, dozens of people protested outside the Sharon Prison Monday morning and blocked the entrance of visitors.

Relatives of Palestinian prisoners incarcerated in Israel set up protest tent in Gaza with effigy of kidnapped soldier as centerpiece. Family members waved Hebrew banners vowing Shalit will not be released until their sons are. Meanwhile Hamas warns: ‘Shalit will become the second Ron Arad’

Finally, politics. I don’t have a clue. It’s still a mess!

Inside Israel

Von admin, 15. März 2009 22:46

I guess one of the great benefits of working while traveling is the possibility to see and listen what your employees talk about at work. I am always wondering: what do people here think about the world?
Obviously, there isn’t an answer but I am trying one anyway (that doesn’t need to be true to anybody else but my environment of course!).

One word that pretty much sums up all a learned about Israel is diversity. Diversity in / on nearly every aspect of daily life.

Who is Israeli?
People born here? Every Jew who migrated here? People living inside Israel? Actually, I don’t know the answer yet!

Are there Jews and Arabs?
You have Jews who aren’t religious, Arabs who are Christian, you have everything in between too (which is the majority). The really interesting point to me is, that in contrast to Nepal, these differences are mostly unnoticed by the press in Europe and have a deeper impact on local (and global) politics than one might expect!

What do my colleges think?
My personal diversity are my colleagues at work. One is a religious Jew, the other one of no faith and my boss an Arab. While the one is wondering what bars to go to and talking to me about my weekend plans, the other one is giving me the latest religious update (this weekend the chief Rabbi of Petach Tikva died). Fun!

And patients?
Some hate the “Mediterranean way” (as most people call the mentality here) and some love it. A guy from London told me today, what I think fits best:
1. In Israel, there is always a way around a rule.
2. Israel doesn’t have any resources to sell except its brains.
3. In Israel, you never know what’s next.

Want more?
Here are the headlines of today’s news in Israel from ynet.co.il:

Jerusalem: Stinky solution for Purim riots
Community uses stench bombs made out of rotten fish to scare away unruly teens accused of ‘causing provocations’ in ultra-Orthodox
neighborhoods on Purim eve.

The leaders of the ultra-Orthodox Haredi Community in Jerusalem have come up with an original way for dealing with the nightly riots associated with Purim celebrations in the capital’s haredi neighborhoods. This year they used dead fish against the young rascals, and with the help of local police succeeded in keeping the area relatively quiet, after two tumultuous years. Each year on Purim eve large crowds gather in the haredi neighborhoods, including many shababnikim – young haredi men who dropped out of their yeshiva and spend most of their time on the street.
Residents have complained that in the last two years things have been getting out of hand during the holiday, with shababnikim, usually accompanied by young women, exhibiting “provocative and unruly behavior.”

Rabbis urge public to shun El Al
Ultra-Orthodox passengers ordered to refrain from flying with Israeli airline, prefer foreign companies that offer movie-free flights and apply modest dress code instead

Tel Aviv – the pink city
Gay and Lesbian Travel Association to hold annual symposium in Israel, with some 200 travel agents coming from around the world to market Tel Aviv to members of the gay community. Israel participates for first time in association’s booth at Berlin tourism fair

Isn’t that something?! :)

Wo tut’s denn weh, Herr Doktor?

Von admin, 14. März 2009 23:00

Was die Mediziner gegen die Reform aufbringt, erklärt tagesschau.de:

Bislang war es so: Die Ärzte meldeten Punkte, die sich aus dem Leistungskatalog ergaben. Anschließend wurde das vorhandene Geld auf alle gemeldeten Punkte je Kasse aufgeteilt und ausgezahlt. Die Honorare variierten, je nachdem, wie gut oder schlecht eine Krankenkasse finanziell dastand. Entsprechend groß war das Gefälle, zum Beispiel zwischen den Kassen in bevölkerungs- und einkommensstarken Regionen wie Bayern auf der einen Seite und solchen wie Mecklenburg-Vorpommern mit vielen Arbeitslosen und Alten auf der anderen Seite. Durchschnittlich lag der Realwert eines Punktes bei 3,8 Cent.

Seit dem 1. Januar 2009 liegt er bei 3,5 Cent – egal, in welchem Bundesland, egal bei welcher Krankenkasse. Mit diesem Punktwert werden fast alle Leistungen bundesweit gleich vergütet. Jedoch können neuerdings zum Beispiel Untersuchungen zur Früherkennung, Impfungen und die Behandlung chronisch Kranker extra abgerechnet werden. Außerdem wurden Leistungen, die bislang mit einem höheren Punktwert vergütet wurden mit einer höheren Punktzahl bewertet, um eine Honorarabsenkung zu verhindern. Das wird in der derzeit hitzig geführten Debatte mitunter verschwiegen.

Die zweite grundlegende Neuerung ist das sogenannte Regelleistungsvolumen. Hinter diesem Wortungetüm steckt ein Budget, das individuell auf jede Arztpraxis pro Quartal neu zugeschneidert wird. Dieses Volumen wird dem Arzt einen Monat im Voraus für das folgende Quartal mitgeteilt. Die Summe setzt sich zusammen aus der Patientenzahl der betreffenden Praxis im Vergleichsquartal des Vorjahres, dem durchschnittlichen Wert der zu behandelnden Fälle und dem “Gewichtungsfaktor Alter”: Für Rentner gibt’s mehr Geld für den behandelnden Arzt. Überzieht der sein Budget, werden seine Leistungen nur noch abgestaffelt honoriert.

Die Patienten werden drittens fast nur noch über Fallpauschalen abgerechnet. Das heißt, es ist egal, wie oft ein Patient pro Quartal behandelt werden muss.

Warum wollen wir uns also niederlassen? Weil unser Gehalt noch immer rein gar nichts mit dem zu tun hat, was wir tun, sondern aus einer Formel berechnet wird, die sich aus unseren Patienten ergibt? Ei, ei, ei, wie komme ich da nur wieder raus?!

Slumdog Millionaire

Von admin, 13. März 2009 23:00

An American working as a journalist in India, Matthew Schneeberger, opined:
“Say an Indian director traveled to New Orleans for a few months to film a movie about Jamal Martin, an impoverished African American who lost his home in Hurricane Katrina, who once had a promising basketball career, but who — following a drive-by shooting — now walks with a permanent limp, whose father is in jail for selling drugs, whose mother is addicted to crack cocaine, whose younger sister was killed by gang-violence, whose brother was arrested by corrupt cops, whose first born child has sickle cell anemia, and so on. The movie would be widely panned and laughed out of theaters.”

Nikhat Kazmi of the Times of India calls it “a piece of riveting cinema, meant to be savored as a Cinderella-like fairy tale, with the edge of a thriller and the vision of an artist.” She also argues against criticism of the film stating that, “it was never meant to be a documentary on the down and out in Dharavi. And it isn’t.”

And I agree with her!! The pace of this movie is just stunning. It sucks you in until the very end. Thinking about it, you might not like it as much but looking at it I promise you, you will forget about the world and you will feel your heart beat!
I was able to see the movie tonight – on a waaaaayyyy too small laptop while the picture is made to be seen in a theater for you get amazing shots of India. Go and see for its a nice mix between Bollywood & Hollywood :)

Tag der Deutschen

Von admin, 9. März 2009 23:00

Heute war der Tag der Deutschen.

Waehrend ich bisher immer innerlich darauf gewartet, ja sogar gehofft habe, nach 3 Studenten hebraeischer Unterhaltung vielleicht kurz einem Patienten so gegenueber treten zu koennen, das ich meine koerperliche Untersuchung an ihm nicht beschaemend finde, kamen heute direkt mehrere Israelis in den ER, die aus Deutschland und Oesterreich stammen.
Sie kamen einer nach dem Anderen und jeder hatte seine ganz eigene Geschichte. Und ich hatte sogar genug Zeit, mich zwischen dem Trubel, der die Notaufnahme umgibt ein paar persoenliche Worte zu wechseln.

Allen gemeinsam war eine unheimlich “reife” Art mit diesem Thema umzugehen.
Ohne mit einer ganz bestimmten Reaktion zu rechnen als ich mich, wie immer, als deutschen Studenten vorstellte, war ich doch ueberrascht von allen Patienten von sich aus auf Deutsch angesprochen zu werden.

Eine Mann wurde ganz nostalgisch als er von seiner Arbeit in Graz erzaehlte. Jemand anderes vermisste die Wuerstchen und die Sauberkeit und kommt noch regelmaessig zu Besuch.
Eine Frau musste ich erst fragen, ob sie vor den NAZIs fliehen konnte. Als ich auf das Schweigen, das folgte, eine Antwort suchte, nahm sie meine Hand und sagte ganz selbstverstaendlich: “das ist ja nicht deine Schuld” und oeffnete damit den Raum fuer einen Austausch. Das hat mich sehr beruehrt.
Eine weitere alte Frau hielt mir mit den Worten: “ich mag noch nicht einmal die Sprache” ihren Arm unter die Nase, auf dem Ihre KZ-Nummer eintaetowiert war um mich im Anschluss trotzdem ihren Mann untersuchen zu lassen und sich sogar ueber ein Gespraech auf Englisch zu freuen.

Momente, die mir noch einmal das Grauen im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen fuehrten; mich erinnerten, das es noch immer Zeitzeugen gibt; mich erinnerte, das sich die schrecklichen Erlebnisse von damals so oder so  “eingebrannt” haben werden, aber die Nummern auf dem Armen es die Betroffenen jeden Tag wieder erinnern laesst.

Wahrscheinlich wird man denken, ich habe mir bereits vorher viel Gedanken zu diesem Thema / so einem Treffen meine Gedanken gemacht, mir vielleicht etwas ueberlegt.
So war es aber nicht. Ich wusste, das der Tag kommt und ich beschloss, die Dinge auf mich zukommen zu lassen und bin gut damit gefahren.
Erst im Austausch mit Kathrin ist mir dann aufgefallen, wie sehr ich mich seit meinem Jahr in den USA auf einen bestimmten Umgang mit diesem Thema festgelegt zu haben scheine. Mein Weg scheint mir zum Glueck recht sicher und stabil, es ist ein guter Weg, aber man weiss troztdem nicht, wann es Steinschlag gibt.

Ein spannendes Kapitel von dem ich mir, so schwer es auch manchmal scheint, mehr wuensche.

Was, bitte schön, ist Frieden?

Von admin, 24. Februar 2009 18:00

Friedensbewegung. Friedensforschung.
Friedenspreis. Friedensdorf. Friedensvertrag.
Haus des Friedens. Platz des Friedens,
himmlisch oder irdisch?

Frieden, eine Illusion von post-Hippies,
die im Stadtpark nackt Yoga üben,
voll Spiritualität und Spirituosen?
PACE flattert um schwingende Hüften.

Frieden, die Abwesenheit von Krieg?
Krieg der schon vor der Türe wartet.
In Sonntagsuniform, mit Blumenstrauß
und Handgranate unterm Hut.

Frieden ist das die Sicherheit,
die keine Pistole, Granate; keine Atombombe
gewähren kann? Durchschlafen. Einkaufen.
Bus fahren. Was ist schon dabei?

Die Zeit, wenn Männer sich um
Fußballergebnise,
die Durchmesser ihrer Penise
und Autofelgen Gedanken machen?

Nachkriegszeit = Frieden?
Förderbänder in Fabriken laufen auf Hochtouren:
schnellere, stärkere, schönere Waffen braucht die Welt.
Frieden = Vorkriegszeit?

Frieden. Wenn der Rubel rollt, die
Währung stabil ist, die Wirtschaft läuft,
Menschen arbeiten? Die Reichen nicht mehr
reicher werden und die Armen nicht mehr ärmer.

Objektiv erfassbar?
Wissenschaftlich messbar?
Philosophisch definierbar?
Individuell erfahrbar!

Frieden. Ein Lob. Ein Händedruck.
Eine Botschaft an Herzen,
das Gewissen,
das Menschliche im Menschen.

Wenn Sonnstrahlen durch
die Wolken brechen,
Frühling einkehrt
und Osterglöckchen sich im Winde wiegen.

Frieden. Sehnsucht in Gefängniszellen.
Sehnsucht hinter Bunkertüren.
Sehnsucht auf der Flucht. Frieden.
Sehnsucht. Sucht? Sucht!

von Felix Spira


An dieser Stelle sei mir ein Hinweis auf die Projekte der Evangelischen Kirche im Rheinland erlaubt, die im Rahmen eines sogenanneten freiwilligen Friedensdienstes interessante Projekte in Israel anbietet.

Panorama Theme by Themocracy