Category: South East Asia

Next: Ankor Wat

Von admin, 12. September 2009 18:43

From Luang Prabang we made it down to "4000 Islands" and followed the steps of Anke and Can (after we draw some clues from their website) with a dinner at Mr. Phaos place. Despite loads of rain and food poisoning, we enjoyed our brief visited there a lot :)

Then it was on to Cambodia, where we were greeted with lots of extra charges at the border. Every one working there wanted one dollar for their great effort.
Now we are in Ankor and I need to go to sleep.

Talk to you soon. bye

Millionaere im Reich der 1000000 Elefanten und dem weissen Schirm

Von admin, 6. September 2009 06:01

Wir sind in Luang Prabang angekommen und genauso entzueckt wie Henri Mouhout vor 100 Jahren. Die Franzosen haben huebsche Hauser gebaut und nun geniesst man seinen Kaffee und Baguette in Kolonialbauten unter Palmen. Das alles hat natuerlich (leider?!) seinen Preis, sodass wir nach Thailand ganz schoen schlucken mussten. Dennoch: es ist die schoenste Stadt unserer ganzen Reise und einfach wunderbar.
Nach Chiang Mai fuehlt sich Laos (und das ist noch nicht mal das eigentliche Laos) schon sehr entschleunigt an.

Wie immer, tun wir uns schwer, wie es weiter gehen soll, liegt die Stadt doch recht einsam und unerschlossen im noerdlichen Dschungel von Laos. So braucht man in die Hauptstadt, gerade 230km entfernt eine ganze Tagesreise, doch sind Fluege nach Kombodscha in diesem Land leider nicht so guenstig wie beim Nachbarn :)
Mal schauen was kommt! Jtezt hoffentlich Sonne, gruene Huegel und Wasser :)

Zum Titel: das Geld ist einfach "too much", waehrend man fuer sein Koenigreich (von damals) wohl kaum einen schoeneren Namen haette waehlen koennen!

Wrap up No 1

Von admin, 1. September 2009 15:11

Sunday, August 30th. Sukothai.

Anyone traveling through the ancient city of Sokuthai should spend a night at the Banthai GH!
We arrived late in the night and got their last room without a fan, BUT their bungalows and staff are amazing. We got the warmest welcome in Thailand so far! Such a great little place…

In Sukothai we rented a little scooter and were able to move around the ancient city easily. The weather was a bit unstable but still alright and we were lucky to meet Markus & Carmen, two doctors from Switzerland.

A super bumpy late bus brought us to Chiang Mai.

Monday, August 31st. Chiang Mai.

Chiang Mai, supposed to be the "rose of the North", appeared a little different to us: first, a tuk-tuk driver got mad for no reason, then our guesthouse was little to less charming and our next place a bit too noisy. Both led to "late-start-days", so I feel we couldn’t quite get out of this place than what we had expected.
At this moment we are undecided weather to book a trekking tour or leaving for Laos already….

Meanwhile

The weather is perfect and while I sweat through most of the day, I put on a jacket for the first time today (because we visited a temple in the hills)!

We both are at good health an enjoy ourselves :)

Lange erste Tage

Von admin, 28. August 2009 15:52

Von beeindruckenden Koenigspalaesten

Nach einem holprigen Start am Frankfurter Flughafen, der durch einen freundlichen Qatar-Mitarbeiter aber soweit gut geloest werden konnte, empfang uns Bangkok mit kuehlen 20 Grad und strahlendem Sonnenschein. Wir stuerzten uns sogleich in die riesige Stadt und waren hin und weg. Das Essen so lecker wie gehoert, der Himmel blauer als gedacht und die Palaste noch schoener und bunter als wir uns ausgemalt hatten.
Am naechsten Tag das gleiche Spiel, wobei wir entegen aller Geschichten auch eine "10 Bhat Promotion Tour" mitgenommen haben, ueber die wir hier nicht reden wollen ;)

Ins Gruene

Heute ging es dann nach nur 4 Stunden Schlaf nach Kantanaburi und direkt weiter in den Erwan NP an der Grenze zu Myanmar. Und es sah genauso aus, wie ich Myanmar aus dem Flugzeug gesehen hatte: viele gruene Huegel, alle unbebaut und einfach schoen. Ueber 7 Stufen faellt hier das Wasser den Berg hinunter. Der Monsun hat es wieder einmal gut mit uns gemeint – es regnete nur waehrend unserer Busfahrten!
Jetzt sitzen wir hier etwas muede und verschwitzt, aber zufrieden ueber die ersten Tage in einem kleinen Cafe ohne jedes Flair und verabschieden uns auch schon wieder – heute mal ins Bett :)

Wie es weiter geht? Wir wissen es auch noch nicht.

Wahres über Individualreisen (von thaiminator.de)

Von admin, 18. August 2009 17:13

Jemand kommt per Flugzeug in Bangkok an. Ganz individuell mit dem Airportbus nach Banglampoo, dort ganz individuell einen Trip irgendwohin buchen.

Wengleich jeder für sich selbst entscheidet, wohin es gehen soll, ziehen die Horden des Individualtourismus über ausgelatschte Trampelpfade. Unzählige, scheinbar unabhängige Einzelentscheidungen bilden eine stabile Ordnung heraus.  Weniger theoretisch: Zieht ihr auf eigene Faust durchs Land, so trefft ihr stets die selben (nicht nur die gleichen, sondern buchstäblich die selben!) Leute wieder. Und zwar in Läden, die immer gleich aussehen und so ziemlich das Gleiche anbieten.

Thailändischer Individualtourismus ist letztlich keiner und führt sich ad absurdum. Gleich mehrfach allegorisch dazu Alex Garlands Buch "The Beach": Wen wundert’s, dass diese Geschichte der vergeblichen Suche nach dem unberührten Paradies im Golf von Thailand als zerlesenes Paperback in wirklich jedem Guesthouse herumfliegt und in etlichen Kneipen allabendlich als Video läuft.

Immerhin bleibt die Illusion, doch ganz anders unterwegs zu sein als die Neckermänner und -frauen. Schließlich kann sich in Bangkok jeder selbst entscheiden, ob’s nach Chiang Mai, Ubon oder Ko Samui gehen soll, oder?

Geben wir uns also dieser Illusion hin und genießen dabei den großartigen Service des Thailändischen low-budget Tourismus.

Bequem ist es. Exotisch soviel man will. Wunderschön sowieso. Nach wie vor billig. Und lächelnde Thais sind überall. Coca-Cola und die Bildzeitung übrigens auch.

Panorama Theme by Themocracy