Category: Facts

Inside Israel

Von admin, 15. März 2009 22:46

I guess one of the great benefits of working while traveling is the possibility to see and listen what your employees talk about at work. I am always wondering: what do people here think about the world?
Obviously, there isn’t an answer but I am trying one anyway (that doesn’t need to be true to anybody else but my environment of course!).

One word that pretty much sums up all a learned about Israel is diversity. Diversity in / on nearly every aspect of daily life.

Who is Israeli?
People born here? Every Jew who migrated here? People living inside Israel? Actually, I don’t know the answer yet!

Are there Jews and Arabs?
You have Jews who aren’t religious, Arabs who are Christian, you have everything in between too (which is the majority). The really interesting point to me is, that in contrast to Nepal, these differences are mostly unnoticed by the press in Europe and have a deeper impact on local (and global) politics than one might expect!

What do my colleges think?
My personal diversity are my colleagues at work. One is a religious Jew, the other one of no faith and my boss an Arab. While the one is wondering what bars to go to and talking to me about my weekend plans, the other one is giving me the latest religious update (this weekend the chief Rabbi of Petach Tikva died). Fun!

And patients?
Some hate the “Mediterranean way” (as most people call the mentality here) and some love it. A guy from London told me today, what I think fits best:
1. In Israel, there is always a way around a rule.
2. Israel doesn’t have any resources to sell except its brains.
3. In Israel, you never know what’s next.

Want more?
Here are the headlines of today’s news in Israel from ynet.co.il:

Jerusalem: Stinky solution for Purim riots
Community uses stench bombs made out of rotten fish to scare away unruly teens accused of ‘causing provocations’ in ultra-Orthodox
neighborhoods on Purim eve.

The leaders of the ultra-Orthodox Haredi Community in Jerusalem have come up with an original way for dealing with the nightly riots associated with Purim celebrations in the capital’s haredi neighborhoods. This year they used dead fish against the young rascals, and with the help of local police succeeded in keeping the area relatively quiet, after two tumultuous years. Each year on Purim eve large crowds gather in the haredi neighborhoods, including many shababnikim – young haredi men who dropped out of their yeshiva and spend most of their time on the street.
Residents have complained that in the last two years things have been getting out of hand during the holiday, with shababnikim, usually accompanied by young women, exhibiting “provocative and unruly behavior.”

Rabbis urge public to shun El Al
Ultra-Orthodox passengers ordered to refrain from flying with Israeli airline, prefer foreign companies that offer movie-free flights and apply modest dress code instead

Tel Aviv – the pink city
Gay and Lesbian Travel Association to hold annual symposium in Israel, with some 200 travel agents coming from around the world to market Tel Aviv to members of the gay community. Israel participates for first time in association’s booth at Berlin tourism fair

Isn’t that something?! :)

Purim

Von admin, 10. März 2009 23:00

Das jüdische Purimfest (פורים Purim von hebräisch Pur, Los, ursprünglich vom akkadischen Wort pūru; jiddisch Purim oder Pirem) wird am 14. (in Städten, die zur Zeit des Propheten Jehoshua eine feste Stadtmauer hatten – heute gilt dies nur für Jerusalem – am 15.) des Monats Adar (Februar/März) des Jüdischen Kalenders gefeiert. Es ist auch bekannt unter dem Namen Schuschan Purim. In jüdischen Schaltjahren wird der Adar verdoppelt; Purim findet in diesem Fall im Adar II statt.

Purim ist ein Fest, das an die Errettung des jüdischen Volkes aus drohender Gefahr in der persischen Diaspora erinnert. Nach dem Buch Ester versuchte Haman, der höchste Regierungsbeamte des persischen Königs, die gesamten Juden im Perserreich an einem Tag auszurotten. Königin Ester führt jedoch durch Fasten und Gebet die Rettung herbei. In der Synagoge wird aus diesem Anlass ein Gottesdienst gefeiert, bei dem es meist nicht übermäßig ernst zugeht; der ganze Ablauf zielt auf Freude. Dabei wird auch die Festrolle des Buches Ester vorgelesen. Immer wenn der Name Haman fällt, soll von den anwesenden Kindern so viel Krach wie möglich mit Tuten und Rasseln gemacht werden. Dies beruht auf dem Befehl Gottes, den Namen Amaleks, Hamans Vorfahren, zu löschen, nachdem Amalek Israel auf dem Weg zum versprochenen Land behindert hat. Sein Name wurde zum Symbol der Judenfeindschaft für alle Zeiten.

Im Buch Ester ist beschrieben, dass Haman sein Amt als höchster Regierungsbeamter des persischen Königs Achaschwerosch (hebräisch: Xerxes I.) selbstsüchtig ausgenutzt habe. Die königliche Dienerschaft musste vor ihm niederknien. Esters Cousin und Adoptivvater Mordechai habe sich als Jude jedoch geweigert. Aus Rache soll Haman die Vernichtung sämtlicher Juden beschlossen haben. Der genaue Zeitpunkt, der 14. Adar, wurde durch das Los bestimmt – daher auch der Name Purim (= Lose). Ester, die Königin, habe sich aber beim König für die Rettung der Juden eingesetzt, Haman wurde zusammen mit rund 75.000 weiteren Persern abgeschlachtet.

Soviel  zur Theorie.

Wir wurden auf das Fest aufmerksam durch die faschingsaehnliche Deko in der Mensa und durch vereinzelt verkleidetete Schwestern. Neugierig geworden beschlossen wir an dem Partyabend schlechthin in die Stadt zufahren, um zu erfahren wiePurim hier gefeiert wird.

Es wurde ein netter Abend in Cafes und Bars, wobei am schoensten die Zeit mit der Trommlergruppe auf einem zentralen Platz war. Sie luden uns zum Tanzen und Trinken ein und ich durfte auch etwas mittrommeln…

Israel "facts"

Von admin, 6. März 2009 18:22

- Population: 6.4 Million (excl. Gaza + West Bank = 3.8 Million)
- 70% of the Israelis are born in Israel
- 76% Jewish, 16% Muslim, 2% Christian
- GDP per capita: 24.600 (2005)
- Exports: military hardware, computer software, phosphates, cut diamonds

פֶּתַח תִּקְוָה‎

Von admin, 1. März 2009 21:54

We fled the rain today and moved on to Petah Tikva where we found a new home at the Dina Nursing School. This will be our spot for the next month. So far we are very pleased with this accommodation just across the street from Beilinson Hospital.
The lobby is equipped with an antique computer that provides us with free but endlessly slow internet access while Kathrin is checking on the future  nurses (an not me!) as they watch the Israeli VIP Big Brother.

Von gestern sind wir euch auch noch einen Tag Jerusalem schuldig.
Nachdem ueber Nacht unsere Sachen einigermassen trocknen konnten, wappneten wir uns fuer den neuen regnerischen Tag, der aber dann zu unserer Ueberraschung mit einem strahlend blauen Himmel begann. Alle Einzelheisten dazu nun von Kathrin :)

שלום
>> Alles weitere dazu dann wohl doch morgen. dafuer alles auf ivrit!! freut euch! ;)

Nils:
Nachdem wir das gute Wetter nuzten wollten um vom Oelberg aus einen tollen Blick auf die ganze Stadt zu bekommen (und bekamen!) verpatzten wir uns leider einen Besuch der hochrangigen christlichen Heiligtuemer am Fuss des Berges, da diese auf dem Rueckweg bereits geschlossen hatten. Der Ausblick und auch ein erster Blick auf “die Mauer” entschaedigten dafuer allerdings, wie ich meine.

Im Anschluss wanderten wir langsam in Richtung Israel Museum, doch der Regen war schneller als wir. 30 Schekel fuer ein zu teures Taxi aemer und in Hoffnung auf Waerme im Museum wurden wir leider enttaeuscht:  dieses war erst im letzten Gebaude auch warm.

Durch nasse Strassen patschten wir in nassen Schuhen schliesslich in die Neustadt wo wir, wie ich finde, ein wunderschoenes Abendessen hatten. Danke Kathrin!
Aus einem Treffen mit Ralf Ramacher wurde leider nichts mehr, aber es besteht noch Hoffnung, das sich unsere vor seiner Abreise doch noch kreuzen.

Zurueck im Hostel waren wir eigentlich fest entschlossen frueh schlafen zu gehen, aber wie es manchmal ist, war es auf einmal so spaet, das wir doch noch mit einer Tasse Tee und einer deutschen Caro auf meinen Geburtstag anstiessen.

Damit schliesse ich heute: vielen herzlichen Dank fuer all eure lieben Gruesse und Glueckwunsche! Zum Tag selbst dann morgem mehr.
Thanks to all of you who dropped an email tody – even if I just had a few minutes tonight to read through them: this is what I am the most thankful for.

Peace.

Was, Wo, Wann, Warum?

Von admin, 24. Februar 2009 19:00

Petach Tikwa (פתח תקווה)

ist eine Stadt in Israel, wenige Kilometer östlich von Tel Aviv und heißt übersetzt so viel wie “Tor der Hoffnung”, da sie eine der ersten Siedlungen in Palästina war. Petach Tikwa hat ca. 180.00 Einwohner und gehört damit zu den größten Städten Israels (nach Haifa der zweitgrößte Industriestandort des Landes).

PetachTikwa

PetachTikwa


Beilinson Hospital

gehört mit ca. 900 Betten zum Rabin Medical Center, dem zweitgrößten Krankenhauskomplex des Landes.
The medical center has 1,383 beds, 4,500 staff members, 9,000 annual births, 37 operating rooms, 34,000 annual operations and 165,005 patients went through the emergency ward in the same year.

Beilinson Hospital

Beilinson Hospital

Panorama Theme by Themocracy