Next: Ankor Wat

Von admin, 12. September 2009 18:43

From Luang Prabang we made it down to "4000 Islands" and followed the steps of Anke and Can (after we draw some clues from their website) with a dinner at Mr. Phaos place. Despite loads of rain and food poisoning, we enjoyed our brief visited there a lot :)

Then it was on to Cambodia, where we were greeted with lots of extra charges at the border. Every one working there wanted one dollar for their great effort.
Now we are in Ankor and I need to go to sleep.

Talk to you soon. bye

Millionaere im Reich der 1000000 Elefanten und dem weissen Schirm

Von admin, 6. September 2009 06:01

Wir sind in Luang Prabang angekommen und genauso entzueckt wie Henri Mouhout vor 100 Jahren. Die Franzosen haben huebsche Hauser gebaut und nun geniesst man seinen Kaffee und Baguette in Kolonialbauten unter Palmen. Das alles hat natuerlich (leider?!) seinen Preis, sodass wir nach Thailand ganz schoen schlucken mussten. Dennoch: es ist die schoenste Stadt unserer ganzen Reise und einfach wunderbar.
Nach Chiang Mai fuehlt sich Laos (und das ist noch nicht mal das eigentliche Laos) schon sehr entschleunigt an.

Wie immer, tun wir uns schwer, wie es weiter gehen soll, liegt die Stadt doch recht einsam und unerschlossen im noerdlichen Dschungel von Laos. So braucht man in die Hauptstadt, gerade 230km entfernt eine ganze Tagesreise, doch sind Fluege nach Kombodscha in diesem Land leider nicht so guenstig wie beim Nachbarn :)
Mal schauen was kommt! Jtezt hoffentlich Sonne, gruene Huegel und Wasser :)

Zum Titel: das Geld ist einfach "too much", waehrend man fuer sein Koenigreich (von damals) wohl kaum einen schoeneren Namen haette waehlen koennen!

Wrap up No 1

Von admin, 1. September 2009 15:11

Sunday, August 30th. Sukothai.

Anyone traveling through the ancient city of Sokuthai should spend a night at the Banthai GH!
We arrived late in the night and got their last room without a fan, BUT their bungalows and staff are amazing. We got the warmest welcome in Thailand so far! Such a great little place…

In Sukothai we rented a little scooter and were able to move around the ancient city easily. The weather was a bit unstable but still alright and we were lucky to meet Markus & Carmen, two doctors from Switzerland.

A super bumpy late bus brought us to Chiang Mai.

Monday, August 31st. Chiang Mai.

Chiang Mai, supposed to be the "rose of the North", appeared a little different to us: first, a tuk-tuk driver got mad for no reason, then our guesthouse was little to less charming and our next place a bit too noisy. Both led to "late-start-days", so I feel we couldn’t quite get out of this place than what we had expected.
At this moment we are undecided weather to book a trekking tour or leaving for Laos already….

Meanwhile

The weather is perfect and while I sweat through most of the day, I put on a jacket for the first time today (because we visited a temple in the hills)!

We both are at good health an enjoy ourselves :)

Lange erste Tage

Von admin, 28. August 2009 15:52

Von beeindruckenden Koenigspalaesten

Nach einem holprigen Start am Frankfurter Flughafen, der durch einen freundlichen Qatar-Mitarbeiter aber soweit gut geloest werden konnte, empfang uns Bangkok mit kuehlen 20 Grad und strahlendem Sonnenschein. Wir stuerzten uns sogleich in die riesige Stadt und waren hin und weg. Das Essen so lecker wie gehoert, der Himmel blauer als gedacht und die Palaste noch schoener und bunter als wir uns ausgemalt hatten.
Am naechsten Tag das gleiche Spiel, wobei wir entegen aller Geschichten auch eine "10 Bhat Promotion Tour" mitgenommen haben, ueber die wir hier nicht reden wollen ;)

Ins Gruene

Heute ging es dann nach nur 4 Stunden Schlaf nach Kantanaburi und direkt weiter in den Erwan NP an der Grenze zu Myanmar. Und es sah genauso aus, wie ich Myanmar aus dem Flugzeug gesehen hatte: viele gruene Huegel, alle unbebaut und einfach schoen. Ueber 7 Stufen faellt hier das Wasser den Berg hinunter. Der Monsun hat es wieder einmal gut mit uns gemeint – es regnete nur waehrend unserer Busfahrten!
Jetzt sitzen wir hier etwas muede und verschwitzt, aber zufrieden ueber die ersten Tage in einem kleinen Cafe ohne jedes Flair und verabschieden uns auch schon wieder – heute mal ins Bett :)

Wie es weiter geht? Wir wissen es auch noch nicht.

Wahres über Individualreisen (von thaiminator.de)

Von admin, 18. August 2009 17:13

Jemand kommt per Flugzeug in Bangkok an. Ganz individuell mit dem Airportbus nach Banglampoo, dort ganz individuell einen Trip irgendwohin buchen.

Wengleich jeder für sich selbst entscheidet, wohin es gehen soll, ziehen die Horden des Individualtourismus über ausgelatschte Trampelpfade. Unzählige, scheinbar unabhängige Einzelentscheidungen bilden eine stabile Ordnung heraus.  Weniger theoretisch: Zieht ihr auf eigene Faust durchs Land, so trefft ihr stets die selben (nicht nur die gleichen, sondern buchstäblich die selben!) Leute wieder. Und zwar in Läden, die immer gleich aussehen und so ziemlich das Gleiche anbieten.

Thailändischer Individualtourismus ist letztlich keiner und führt sich ad absurdum. Gleich mehrfach allegorisch dazu Alex Garlands Buch "The Beach": Wen wundert’s, dass diese Geschichte der vergeblichen Suche nach dem unberührten Paradies im Golf von Thailand als zerlesenes Paperback in wirklich jedem Guesthouse herumfliegt und in etlichen Kneipen allabendlich als Video läuft.

Immerhin bleibt die Illusion, doch ganz anders unterwegs zu sein als die Neckermänner und -frauen. Schließlich kann sich in Bangkok jeder selbst entscheiden, ob’s nach Chiang Mai, Ubon oder Ko Samui gehen soll, oder?

Geben wir uns also dieser Illusion hin und genießen dabei den großartigen Service des Thailändischen low-budget Tourismus.

Bequem ist es. Exotisch soviel man will. Wunderschön sowieso. Nach wie vor billig. Und lächelnde Thais sind überall. Coca-Cola und die Bildzeitung übrigens auch.

Happier by the minute

Von admin, 11. April 2009 12:00

My dear friends,

today I was getting happier by the minute and am searching for the reasons behind. Here are some thoughts:

1. Friends
I was able to meet up with two really lovely people today I know since I was very young: Philipp & Sandra. Thank you guys so much for your time and spontaneous arrangements!! It made my day! Really. I mean it.

2. Sun
Germany is really one of the most pretty countrys I know – if the sun is out. Riding the train from Hamburg to Münster I bypassed a lovely landscape so soft and sweet, full of spring blossoms. Wow, so pretty! I wish I could’ve captured it on film….

3. Coming home
Is it my family I missed? Our small town? The “Rheinland”? I was certrainly happy to smell the fresh air as soon as I left the bus at midnight and couldn’t stop starring at a beautiful moon….

4. Sights
How could my day have been less impressive?
It started off with a bench at the “Außenalster” in Hamburg with tons of joggers passing me by.
In Münster I was sharing the beautiful Aasee with a young crowd and was impressed by the tidyness of the whole place.
Then I stepped out of the impressive main train station in Cologne to stare up at the huge cathedral – it touches me every time. Having a sip of “Kölsch” with a loved friend in its shadow was a real treat.
Even stepping out of the bus in my small village tonight was a little happening for me, as there were many candles lit on our graveyard. Together with the beautiful full moon it was such a lovely site to see: finally home. No big sights, no nice buildings but cheap homes and tiny streets.

I made it.

Thanks for joining me on my trip again. This will be it.
Bye.

Vacation -OR- The South

Von admin, 3. April 2009 21:17

Hey guys,

I am writing to you from one of the most antique computers in a long time. There is only one color (flickering yellow) and the keyboard is quite challenging!
Still, I wanted to drop a note that I am very well.

Today, we were exploring the ancient city of Petra in Jordan (where we spend the night, too, before returning to Israel tomorrow afternoon). The pictures we saw of this place before proved to be right: it is really as beautiful and amazing as we thought it is.
Still, we didn’t warm up with Jordan by now. It seems like the country is very rich and therefore not the best place to a budget traveller like us – at least without us speaking Arabic. So we end up paying a load of money towards transportation and entrance fees without getting a lot of it back. What does that mean? For example, we paid a lot for the taxi drive to Petra with our driver constantly falling asleep and us very worried what to do about it – or us paying 30 EUR to see Petra without getting even a plan of the city or anything besides the ticket. While the site is certainly worth all the effort, it still bothers us a little bit. On the other hand we ran into some crazy bedouins in the evening hours, one who was living in Switzerland for a long time and who made for a very sepcial evening. I am still very sad, that I didn’t have had the courage to convince Kathrin to stay with them, as they offered – it might’ve been a special evening. But then, we don’t know and I try not to worry about it any more….

Eilat on the other hand proved to be as crowded as we imagined, but treated us very well anyway.
We stay at a cutle little place (that is a bit too religious), called the shelter and had a great afternoon of relaxing at the Sheraton beach by the red sea. Probably the best treat of that day was our dinner at a chique little restaurant right on the promenade – you could sit out in shorts until late (27C @ 10pm)! Soooo great! :)

Before, we were renting a car again to be able to explore the Negev desert a bit easier. It turned out to be the next best thing!
Wow, what an interesting place. I thought of the Nege as that one big rocky desert but in fact we had everything from sadn dunes to rocks, to mountains, to …. you name it!
Especially great was the peaceful atmosphere we experienced at Sde Boker where I certainly met the nicest people of whole Israel (and also the most beautiful!). We hiked around the Ein Afdat canyon for a bit before we got down to Mitzpe Ramon to explore a huge crater. It certainly didn’t look appealing to us at first sight, but once we got down into the crater itself I was astonned about the landscape. Wow! Honestly, this was one of the nicest hikes I’ve ever taken! I still miss that spot a lot. Maybe, because we had a great night that evening, too. First, we had some tea at a random Beduin tent and then just slept out in the car with NOBODY around. This was a special treat after all, since the whole day was so noisy because the Israeli army uses the Negev as their playground. Therefore you have F16 rushing over your head all the time and pass several tanks and soldiers on the way – thus making the drive even more spectacular for somebody from Germany! ;) But as I said, that mild night out there was a real beauty – I loved it, loved it, loved it.

Before, Witali, my great roomate, and his super-nice aunt took us to Cesarea on Tuesday afternoon which was a real treat, too. I know it seems like I am just in a “I don’t want to leave mood, everything is great” (which IS so true!!) but still, it was very special because of many things. The site is beautiful by itself as it sits right on the sea. Then, the late afternoon sunlight did everything to make it look even more pitoresque. Finally, Witalis aunt was just the sweetest person one can dream of – she just made sure there was nothing we would miss (coffee, dinner, entrance fee, drive, …). Such hospitality is always a great gift and I hope I am able to return all of which I received one day. I guess it is that one real promise I make again and again and hope that I am able to live up to it.

I guess that should do for now since I am way too tired anyway to write more.
Witali should know that he is being missed a lot already (as is my girl home) and I guess I will see most of you sometime around Easter.
At the moment I really don’t want to leae Israel at all(!!), but I guess I have to eventually. Such a shame though!

Wincing the night away,
-me

Gone?! At least a short weekend wrapup :)

Von admin, 29. März 2009 20:09

My dear friends & family,

we will set off to travel the “South” on Tuesday morning I guess and are probably not able to keep you up to date on our trip and status. If we get the chance, I will let you know.

The past days just passed by too fast!
Especially the weekend was kind of overwhelming. On Friday morning we visited the Holocaust museum which I found to be superb, though the pain you feel after walking through was hardly bearable for me. I could’ve cryed for a long time but instead went out to the lovely garden that makes the swicht to the real world a little bit easier.
Then we (Witali & me) went to a hike to St. George Monastery between Jerusalem and Yericho. We got lucky the whole way! First some random Ethopians picked us up and gave us a ride, then we got a free tour in German since the monk living there used to live in Stuttgart and Munich for some time and finally we even managed to catch a free ride back to Jerusalem with a Swedish tourist-group! The hike from the Monastery down to Yericho was just georgues and reaching Yericho at late afternoon the perfect way to end the day. To be honest, this was one of the best moments of my whole trip so far. Even writing about this, I can still feel the warm evening sun on my skin, remember the ice-cream for 2NIS (0,30 EUR) and the peaceful atmosphere (it was SO quiet!).
Joshua fought the battle of Jericho
Jericho Jericho
Joshua fougth the battle of Jericho
And the walls come tumbling down

The next day was spent by myself in Bethlehem, a city wich doesn’t offer a lot of sights, but I found to be very lovely: a cute little market, of course the old church and some really nice neighbourhoods! The one downside of course is the “wall” Israel has build in and around the whole city (8m!) – a real shame and horror, I found.
My brief evening hours in Jerusalem were a great treat again – I don’t think you can ever get enough of this place.

Well, this is it, for now guys. Tomorrow is going to be my last day at work and we”ll see what is on afterwards, because we haven’t planned it yet…..
bye!

Ach ja, ich war ja fassungslos:
- Papst beharrt auf Abtreibungsverbot: http://www.tagesschau.de/ausland/papst424.html
- http://www.tagesschau.de/ausland/papst420.html
Warum nur? ….

Art museum & beyond

Von admin, 24. März 2009 19:43

Shalom und hallo aus dem Tel Aviver Art Museum.

In meinem Kopf leuchten noch die Bilder von jungen, modernen Tel Aviver Fotografen, einem klasse Miro und anderen (lokalen) Kuenstlern.

Nachtrag: ich war dann abends noch bei einem klassischen Konzert und habe es sehr genossen! Die beste Ausgabe bisher, obwohl ich ganz muede war. Aber irgendwie ist Musik belebend :)

Doch dann habe ich hier in einer sehr ruhigen Buecherei eine sehr laute Tastatur gefunden und nuzte die Gelegenheit um ein paar Zeilen zu tippen, da der Computer bei uns “zu Hause” zunehmend belagert ist.

Das letzte Wochenende haben wir in Ein Gedi verbracht, einer Oase in der Wueste direkt am toten Meer.

Obwohl ich wusste, das es vor Ort nicht viel gibt, war ich dann doch ueberrascht, im Haupt-Touristenort nur einen einzigen Snackpoint neben einem riesigen Parkplatz anzutreffen. Mit einer solchen Unterversorgung hatten wir dann doch nicht gerechnet!

Am Freitag trafen wir das salzige Meer bei starkem Wind an und trauten uns dennoch fuer das obligatorische Foto hinein. So ein Auftrieb ist schon witzig! Schwimmen kann man nicht, das ist am Anfang ganz komisch, aber dann findet man Gefallen daran, sich ganz ohne Arbeit sich treiben zu lassen….. bis einem das Salz in das Gesicht schwappt und vor Augen fuehrt, das es eben zurecht totes Meer heisst, denn es ist nicht des Menschen Freund!

Samstags wollten wir eigentlich den Sonnenaufgang ueber Masada erleben, doch da an Schabbat keine Busse fahren, waren wir darauf angewiesen, das uns jemand morgens um halb vier mitnimmt. Leider kam in der Stunde, die wir an der Strasse standen, nur ein Auto vorbei, sodass wir den Sonnenaufgang ueber unserem Hotel erlebten und wenig spaeter zu einer schweisstreibenden Wanderung aufbrachen, die aber mit einem grossartigen Ausblick und einer engen Schlucht belohnt wurde. Am Ende kuehlten wir uns noch schnell in einem kleinen Pool ab und schon ging es weiter nach Masada, wo wir leider viel zu wenig Zeit hatten!
Um vor Sonnenuntergang wieder in Ein Gedi zu sein, mussten wir uns sputen und schafften es zu einem farbenfrohen Sonnenuntergang zurueck bevor wir den Bus nach Hause nahmen.

Samstag war also ein Tag vollgepackt mit tollen Dingen, aber auch etwas Kraeftezehrend. Waehrend unsere Plaene bisher immer voll aufgingen, hatten wir letztes Wochenende zum ersten Mal den Fall, dass alles anders lief, als gedacht. Vor allem hatte ich etwas Sorge um Kathrins Schwester, die uns dieses Wochenende begleitete und sich ganz auf uns verlassen hatte. Wir 3 sind mittlerweile schon ein eingespieltes Team und immer gut fuer einen Track “off the beaten path” und / oder einen Umweg. Ich hoffe also, liebe Tini, du hast uns nicht ganz verflucht ;) Wir hatten jedenfalls eine gute Zeit!

Dieses Wochenende soll es nun in Richtung West Bank gehen, aber die Shabbat-Ruhe (keine Busse von Freitag Mittag bis Samstag Abend) und die zunehmende Spannung nach einen geplazten Terror-Anschlag, unruhigen Siedlern und einem gefangenen Soldaten machen einem das Leben schwer. Mal sehen, welche Plaene wir umsetzen koennen und wann es hier wie weiter geht.
Montag ist zunaechst unserer letzter Arbeitstag. Juhuu! :)

Es gruesst aus einem sonnigen, aber kalten Tel Aviv,
der Nils

Newsflash

Von admin, 23. März 2009 18:33

Just to fill you in on the latest:

First of all: Jewish news
A free public transportation bus line offering full segregation between men and women and connecting the haredi neighborhoods and the Western Wall was launched in Jerusalem on Thursday.

Well, then a serious terror attack was luckily prevented but caused some trouble. It wasn’t a good day for northern Israel:

Saturday evening saw a local security patrol respond to a small explosion which occurred in a car parked near the mall. Upon inspecting the vehicle, the officers found it was rigged with what was later determined to be nearly 40 kilograms (90 pounds) of explosives. The mall and its surrounding area were evacuated immediately, as police sappers spent hours neutralizing the deadly devices.

A grave disaster was prevented in Haifa’s Lev Hamifratz Mall on Saturday evening, Prime Minister Ehud Olmert said at the start of Sunday’s cabinet meeting. “The terrorists tried to detonate a heavy demolition charge of dozens of kilograms of explosives, and fortunately if didn’t explode,” he said.
“As far as Israel is concerned, this was a terror attack for all intents and purposes,” the prime minister added. “The citizens’ alertness and the police and security forces’ quick response prevented a grave disaster.

Sirens were heard again in communities in northern Israel Sunday afternoon, in the Upper Galilee towns of Kiryat Shmona, Metula and nearby communities. Troops combing the area found no evidence of any Katyusha rockets having landed in Israeli territory.

Then there is the ongoing issue of an Israeli soldier being captured by HAMAS. To put some pressure on HAMAS, Israel decided to send some Palestinians to jail which is making HAMAS mad, of course. Now both sides are outraged:
After a special ministerial committee proposed sanctions against security prisoners held in Israel, in hopes of advancing a deal for the release of captive soldier Gilad Shalit, dozens of people protested outside the Sharon Prison Monday morning and blocked the entrance of visitors.

Relatives of Palestinian prisoners incarcerated in Israel set up protest tent in Gaza with effigy of kidnapped soldier as centerpiece. Family members waved Hebrew banners vowing Shalit will not be released until their sons are. Meanwhile Hamas warns: ‘Shalit will become the second Ron Arad’

Finally, politics. I don’t have a clue. It’s still a mess!

Mein Alltag

Von admin, 17. März 2009 23:00

Sorry guys, one in German again ;)

Mein Tag beginnt zwischen 8.00 und 8.30 Uhr, je nachdem, wie muede ich bin, nachdem mein Mitbewohner bereits um 6.30 Uhr aufsteht (wir teilen ein Zimmer).
Morgens ist es im ER bis 11 Uhr meist sehr ruhig, sodass diese Zeit entweder die langweiligste ist (weil alle Zeitung lesen), oder aber die interessanteste (wenn jemand etwas erklaert).
Da (meiner Meinung nach) die Patienten sehr lange “liegen”, fuellen sich die Betten zum Mittag hin immer schneller auf, sodass es am Nachmittag immer mehr Patienten als Betten gibt. Alsbald streiten sich Angehoerige mit Aerzten ueber Betten und der Rettungsdienst steht Schlange, bis er endlich einen Patienten irgendwo absetzen kann. Da wird es dann meistens etwas lauter, im doppelten Sinn.
Um 16 Uhr wird dann das Chaos an die naechste Schicht abgegeben. An manchen Tagen mache ich die Uebergabe mit, an anderen Tagen verabschiede ich mich frueher. Es scheint keinen wirklich zu interessieren und ich weiss selbst nicht, ob ich darueber froh oder traurig sein soll.

Ich kann eigentlich tun und lassen was ich will. Das ist gut, wenn man etwas frueher gehen moechte, aber schlecht, wenn man etwas lernen moechte, was ich eigentlich auch sehr gerne tun wuerde.
Dazu haenge ich mich meist an einen der zwei residents (AiPler). Diese sehen immer die neuen Faelle und erheben dazu die Anamnese und nehmen Blut ab. Dann geht es auf zum naechsten neuen Fall. Ich stehe meistens daneben und hoere auch einmal auf die Lunge.
Der Oberarzt nimmt sich ca. 1 Stunde spaeter die Akten und tippt die Laborwerte ab, um sich im Anschluss eine Diagnose zu ueberlegen. Leider laesst mich dieser nur in Ausnahmefaellen wissen, was er gerade tut, sodass ich – trotz allem Engagement das ich zeigen koennte – niemals mitbekomme, wie die Geschichte eines Patienten weiter geht – und das ist auch der Punkt, der mich etwas frustriert, denn schliesslich waere gerade dieser Schritt so lehrreich.

Dafuer ist mittlerweile das “Eis” im Team ein wenig gebrochen. Alle Studenten und residents sprechen mittlerweile mit mir, sodass nur noch die Schwestern und die Sekretaerin meine Praesenz ignorieren.

Urspruenglich wollte ich versuchen die Abteilung zu wechseln, aber dazu habe ich bisher trotz allem noch nicht den Willen aufgebracht.
Grund ist vor allem Gabi, die mir weiterhin alles uebersetzt, wenn ich bei ihr bin. Schoen ist es immer, wenn ein Patient doch Englisch oder Deutsch spricht (max. 1 / Tag) und ich so die Anamnese verstehe und mich auch selbst etwas besser verstaendigen kann.

Auf das Team bin ich ja schon im “Diversity”-Artikel etwas eingegangen, sodass ich hier ersteinmal nicht mehr schreibe.
An manchen Tagen habe ich mich gefragt, warum es eigentlich so selten um den Menschen hinter dem Patienten geht und eigentlich fast immer nur daraum seinen “Job” zu tun und sich viel zu strikt nur um das zu kuemmern, was man tun muss. An diesen Tagen scheint mir Israel zwar alles Wissen der westlichen Welt zu haben (ob gut oder schlecht), es aber nicht zu nutzen.
Auf der anderen Seite habe ich eine Reanimation erlebt, bei der die Kollegen hier vor Ort mich in allen Punkten begeistert haben!

Begeisternd erzaehlen die Kollegen mir auch immer, wofuer das Krankenhaus am bekanntesten ist: seine Kantine. Die Leute dort meinen es wirklich gut mit uns und so erhalten wir nicht nur das regelrechte Buffet im Stil von all you can eat sondern auch Fleischbeilagen bis wir platzen! Dieses mittaegliche highlight laesst uns immer mit viel zu vollen Bauchen und wenig Blut zum Denken und Handeln auf unsere Abteilungen zurueck schleifen…

Ich bin also gespannt, wenn auch etwas skeptisch, wie es weiter geht und was ich noch erleben werde!

3 Länder Eck

Von admin, 15. März 2009 23:00

Our travels got us to the North this past weekend.
Now, we are back safe.
in this post we will use the power of pictures to show you around. Here we go:

Yehundia NP

Yehundia NP


Bania Waterfalls

Bania Waterfalls

Well, if this wasn’t impressive enough already, we even add one about Sfad. In case you are looking for the full screen resolution, please contact us kindly upon our return to Germany since we couldn’t manage to find laptop to upload our own – impressive – pictures (yet).

Everything else my travelmate Kathrin is about to write to you now:

Ja ,so mogelt sich der Nils gern raus.

Wir hatten ein wunderschoenes Wochenende mit gemietetem Auto, dass uns durch den gesamten Norden kutschiert hat.

Donnerstag morgens gings los, oestlich am See vorbei zum Yehuida National park. Dort sind wir ein paar Stunden durch Baeche, ueber Steine, Leitern, Wiesen etc gekrakselt, was einfach traumhaft war. Zwischendurch ein kleines Bad im Fluss ueberm Wasserfall…

Abends sind wir mit Zwischenstopps in Kirchen am See nach Tsafed gefahren. Das ist eine kleine Stadt am Hang gelegen, mit kleinen Gassen, vielen Synagogen und einer sehr netten Atmosphaere.Eigentlich war die Nacht in der Jugendherberge geplant, aber die wollte uns nicht oeffnen.Also sind wir einem Taxifahrer zu einem Guesthouse gefolgt, wo wir dann viel guenstiger und schoener uebernachtet haben (hab mich verrechnet und deswegen zufaellig den Preis runtergehandelt…)

Am naechstem Tag sind wir einfach viel durch die Gegend gefahren und haben eine Schildkroete getroffen!!!!

Anschliessend haben wir noch einen Blick in den Baias National Park geworfen und einen weiteren Wasserfall bestaunt. Picknick  auf einem Berg mit fantastischem  Blick ueber die Region bevor wir kurz das Skigebiet von Israel durchfahren haben.Danach mit weiteren Stopps hier und da direkt nach Nazareth, wo wir ein sehr schoenes Hostel gefunden haben. Dort konnten wir den Abend mit Shisha und Wein ausklingen lassen.

Samstag haben wir vorallem gegessen, und ein bischen Kirchen angesehen.Ein lustiger Araber versprach uns soviel zu kochen bis wir platzten. Er hat recht behalteund und  den Wurm gabs noch kostenfrei dazu…

Das schoenste an dem Tag war wohl das spontane Schwimmen im Meer im Dunkeln auf dem Rueckweg!

ein einfach fantastisches Wochenende liegt hinter uns und wir wuerden am liebsten gleich wieder zurueck,oder weiterfahren…

Aber Krankenhaus ist ja auch nicht schlecht

Inside Israel

Von admin, 15. März 2009 22:46

I guess one of the great benefits of working while traveling is the possibility to see and listen what your employees talk about at work. I am always wondering: what do people here think about the world?
Obviously, there isn’t an answer but I am trying one anyway (that doesn’t need to be true to anybody else but my environment of course!).

One word that pretty much sums up all a learned about Israel is diversity. Diversity in / on nearly every aspect of daily life.

Who is Israeli?
People born here? Every Jew who migrated here? People living inside Israel? Actually, I don’t know the answer yet!

Are there Jews and Arabs?
You have Jews who aren’t religious, Arabs who are Christian, you have everything in between too (which is the majority). The really interesting point to me is, that in contrast to Nepal, these differences are mostly unnoticed by the press in Europe and have a deeper impact on local (and global) politics than one might expect!

What do my colleges think?
My personal diversity are my colleagues at work. One is a religious Jew, the other one of no faith and my boss an Arab. While the one is wondering what bars to go to and talking to me about my weekend plans, the other one is giving me the latest religious update (this weekend the chief Rabbi of Petach Tikva died). Fun!

And patients?
Some hate the “Mediterranean way” (as most people call the mentality here) and some love it. A guy from London told me today, what I think fits best:
1. In Israel, there is always a way around a rule.
2. Israel doesn’t have any resources to sell except its brains.
3. In Israel, you never know what’s next.

Want more?
Here are the headlines of today’s news in Israel from ynet.co.il:

Jerusalem: Stinky solution for Purim riots
Community uses stench bombs made out of rotten fish to scare away unruly teens accused of ‘causing provocations’ in ultra-Orthodox
neighborhoods on Purim eve.

The leaders of the ultra-Orthodox Haredi Community in Jerusalem have come up with an original way for dealing with the nightly riots associated with Purim celebrations in the capital’s haredi neighborhoods. This year they used dead fish against the young rascals, and with the help of local police succeeded in keeping the area relatively quiet, after two tumultuous years. Each year on Purim eve large crowds gather in the haredi neighborhoods, including many shababnikim – young haredi men who dropped out of their yeshiva and spend most of their time on the street.
Residents have complained that in the last two years things have been getting out of hand during the holiday, with shababnikim, usually accompanied by young women, exhibiting “provocative and unruly behavior.”

Rabbis urge public to shun El Al
Ultra-Orthodox passengers ordered to refrain from flying with Israeli airline, prefer foreign companies that offer movie-free flights and apply modest dress code instead

Tel Aviv – the pink city
Gay and Lesbian Travel Association to hold annual symposium in Israel, with some 200 travel agents coming from around the world to market Tel Aviv to members of the gay community. Israel participates for first time in association’s booth at Berlin tourism fair

Isn’t that something?! :)

Wo tut’s denn weh, Herr Doktor?

Von admin, 14. März 2009 23:00

Was die Mediziner gegen die Reform aufbringt, erklärt tagesschau.de:

Bislang war es so: Die Ärzte meldeten Punkte, die sich aus dem Leistungskatalog ergaben. Anschließend wurde das vorhandene Geld auf alle gemeldeten Punkte je Kasse aufgeteilt und ausgezahlt. Die Honorare variierten, je nachdem, wie gut oder schlecht eine Krankenkasse finanziell dastand. Entsprechend groß war das Gefälle, zum Beispiel zwischen den Kassen in bevölkerungs- und einkommensstarken Regionen wie Bayern auf der einen Seite und solchen wie Mecklenburg-Vorpommern mit vielen Arbeitslosen und Alten auf der anderen Seite. Durchschnittlich lag der Realwert eines Punktes bei 3,8 Cent.

Seit dem 1. Januar 2009 liegt er bei 3,5 Cent – egal, in welchem Bundesland, egal bei welcher Krankenkasse. Mit diesem Punktwert werden fast alle Leistungen bundesweit gleich vergütet. Jedoch können neuerdings zum Beispiel Untersuchungen zur Früherkennung, Impfungen und die Behandlung chronisch Kranker extra abgerechnet werden. Außerdem wurden Leistungen, die bislang mit einem höheren Punktwert vergütet wurden mit einer höheren Punktzahl bewertet, um eine Honorarabsenkung zu verhindern. Das wird in der derzeit hitzig geführten Debatte mitunter verschwiegen.

Die zweite grundlegende Neuerung ist das sogenannte Regelleistungsvolumen. Hinter diesem Wortungetüm steckt ein Budget, das individuell auf jede Arztpraxis pro Quartal neu zugeschneidert wird. Dieses Volumen wird dem Arzt einen Monat im Voraus für das folgende Quartal mitgeteilt. Die Summe setzt sich zusammen aus der Patientenzahl der betreffenden Praxis im Vergleichsquartal des Vorjahres, dem durchschnittlichen Wert der zu behandelnden Fälle und dem “Gewichtungsfaktor Alter”: Für Rentner gibt’s mehr Geld für den behandelnden Arzt. Überzieht der sein Budget, werden seine Leistungen nur noch abgestaffelt honoriert.

Die Patienten werden drittens fast nur noch über Fallpauschalen abgerechnet. Das heißt, es ist egal, wie oft ein Patient pro Quartal behandelt werden muss.

Warum wollen wir uns also niederlassen? Weil unser Gehalt noch immer rein gar nichts mit dem zu tun hat, was wir tun, sondern aus einer Formel berechnet wird, die sich aus unseren Patienten ergibt? Ei, ei, ei, wie komme ich da nur wieder raus?!

Slumdog Millionaire

Von admin, 13. März 2009 23:00

An American working as a journalist in India, Matthew Schneeberger, opined:
“Say an Indian director traveled to New Orleans for a few months to film a movie about Jamal Martin, an impoverished African American who lost his home in Hurricane Katrina, who once had a promising basketball career, but who — following a drive-by shooting — now walks with a permanent limp, whose father is in jail for selling drugs, whose mother is addicted to crack cocaine, whose younger sister was killed by gang-violence, whose brother was arrested by corrupt cops, whose first born child has sickle cell anemia, and so on. The movie would be widely panned and laughed out of theaters.”

Nikhat Kazmi of the Times of India calls it “a piece of riveting cinema, meant to be savored as a Cinderella-like fairy tale, with the edge of a thriller and the vision of an artist.” She also argues against criticism of the film stating that, “it was never meant to be a documentary on the down and out in Dharavi. And it isn’t.”

And I agree with her!! The pace of this movie is just stunning. It sucks you in until the very end. Thinking about it, you might not like it as much but looking at it I promise you, you will forget about the world and you will feel your heart beat!
I was able to see the movie tonight – on a waaaaayyyy too small laptop while the picture is made to be seen in a theater for you get amazing shots of India. Go and see for its a nice mix between Bollywood & Hollywood :)

2.Woche rum

Von admin, 11. März 2009 23:00

Die Zeit vergeht einfach zu schnell!! Ein guter Moment fuer eine Alltagsbeschreibung.

Mein Tag beginnt um 7 rum. Nach der Sicherheitskontrolle und dem taeglichen Kampf mit der Scrubs-Maschine suche ich mir mit Hilfe des Op-Plans, den jaja ich tatsaechlich einwenig verstehe, einen netten Saal aus. Bei der Einleitung uebernehme ich dann mal mehr und mal weniger erfolgreich die iv-Zugaenge (orangene Vigos muessen ueberall reingehen!!!!), Praeoxigenierung, Maskenbeatmung und Intubation.

Danach bleibe ich teilweise bei der Op, je nach Interesse, oder gehe weiter zur naechsten Einleitung. Waehrend der Op  wird mit mir viel durchgesprochen ,sowohl wann man welches Medikament gibt als auch Erklaerungen von der chirugischen Seite. Oder es werden mir Tipps zum Reisen, Infos zu Purim oder was sonst so interessant ist gegeben.

Um 10 rum gibts dann erstmal eine Fruehstueckspause mit Brot, Eiern, Quark und Marmelade. Das ist ein ganz guter Moment um sich mit Studenten oder anderen Aerzten unterhalten zu koennen, wobei auch manchmal das Thema Deutschland ansteht. Wobei aber , wie Nils schon schrieb, niemand uns einen Vorwurf macht. Fuer mich bleibt das Thema trotzdem schwierig.

Es folgen weitere Einleitungen und Ops bis ungefaehr 12 Uhr. Anschliessend mache ich mich auf den Weg und sammel Nils zum Essen ein .

Das Essen bleibt einfach fantastisch, metzuyian!!

Danach gucke ich dann ob ich noch 1,2 Einleitungen finde und dann ist der Tag im Krankenhaus auch schon durch!

Den Abend verbringen wir je nach Wetter und Laune hier in der Umgebung, in der Stadt  oder auch mal hier im Wohnheim (mit dem achso schnellen Pc, den ich etwas blockiere…)

Der Eindruck von dem Land ist einfach umwerfend. Ich fuehle mich so wohl, dass es auf jeden Fall nicht meine letzte Reise hierher war! Die Leute im Op sind alle sehr interessiert wie es mir geht, was ich so mache, ob alle auch nett zu mir sind etc. Egal ob in Englisch, Deutsch, Hebraeisch oder auch mit Haenden und Fuessen.

Soweit erstmal, jetzt muss das kommende Wochenende geplant werden, wo wir in den Norden fahren wollen!

The ongoing lovestory of a bride and the sea

Von admin, 10. März 2009 23:00

We were off to the North on our second weekend – and saw more than we  expected to.

We got a fairly early start on Friday and took the train to Haifa where we skipped the beach and headed straight for the German Colony. Considered a beautiful neighborhood / street, we were kind of disappointed. Maybe were are just too used to seeing cute little stone houses at home?
But what a view! The Gardens are Haifas main attraction and certainly a pleasant site to look at. Since most of the Gardens are closed to the public except for a (free) tour, one of us decided to join in. Kathrin & I were fine with having a closer look at a decent portion that was accessible without one.
Me, always drawn to the arts, I checked out the tiny Mane Katz Museum which was a cute little endeavor but nothing to write home about.
Around noon we decided to grab some lunch and head on North a lot earlier than we thought – mainly, because public transportation (which shuts down around 3pm on Friday) was still available to Akko.
So in the end, I think Haifa is a great city that I enjoyed especially for the stunning(!) views on the sea and its many alleys, lined with huge trees on both sides!

Akkos is certainly a place to visit but can be done rather fast, too (the inner city isn’t bigger than 1×1 km). I think it was particularly nice to spend an evening there because it was a special experience to wonder through this touristy place all by yourself with just the locals out and about!
My personal highlight was the stunning view on Haifa as we were hanging out at the old port at night and our visit to a really nice teahouse afterwards.

Then, on Saturday, we managed to get to Rosh HaNicra.
This place claims (lovely) to be all about an ongoing lovestory of a bride and the sea as waves crash into white cliffs. Every shekel you’d have to pay to get inside the caves right at the Lebanese border where worth it (though the commercialism of the place doesn’t seam to go too well with the story its telling!). A really lovely place, tough! Further, we were happy about as much shade as we could as temperatures rose to 31C.
Afterwards, we hung out at the beach and got ourselves a tiny tiny sunburn before hitting the street and catch a train back to Petach Tikva.

What a great weekend :)

Purim

Von admin, 10. März 2009 23:00

Das jüdische Purimfest (פורים Purim von hebräisch Pur, Los, ursprünglich vom akkadischen Wort pūru; jiddisch Purim oder Pirem) wird am 14. (in Städten, die zur Zeit des Propheten Jehoshua eine feste Stadtmauer hatten – heute gilt dies nur für Jerusalem – am 15.) des Monats Adar (Februar/März) des Jüdischen Kalenders gefeiert. Es ist auch bekannt unter dem Namen Schuschan Purim. In jüdischen Schaltjahren wird der Adar verdoppelt; Purim findet in diesem Fall im Adar II statt.

Purim ist ein Fest, das an die Errettung des jüdischen Volkes aus drohender Gefahr in der persischen Diaspora erinnert. Nach dem Buch Ester versuchte Haman, der höchste Regierungsbeamte des persischen Königs, die gesamten Juden im Perserreich an einem Tag auszurotten. Königin Ester führt jedoch durch Fasten und Gebet die Rettung herbei. In der Synagoge wird aus diesem Anlass ein Gottesdienst gefeiert, bei dem es meist nicht übermäßig ernst zugeht; der ganze Ablauf zielt auf Freude. Dabei wird auch die Festrolle des Buches Ester vorgelesen. Immer wenn der Name Haman fällt, soll von den anwesenden Kindern so viel Krach wie möglich mit Tuten und Rasseln gemacht werden. Dies beruht auf dem Befehl Gottes, den Namen Amaleks, Hamans Vorfahren, zu löschen, nachdem Amalek Israel auf dem Weg zum versprochenen Land behindert hat. Sein Name wurde zum Symbol der Judenfeindschaft für alle Zeiten.

Im Buch Ester ist beschrieben, dass Haman sein Amt als höchster Regierungsbeamter des persischen Königs Achaschwerosch (hebräisch: Xerxes I.) selbstsüchtig ausgenutzt habe. Die königliche Dienerschaft musste vor ihm niederknien. Esters Cousin und Adoptivvater Mordechai habe sich als Jude jedoch geweigert. Aus Rache soll Haman die Vernichtung sämtlicher Juden beschlossen haben. Der genaue Zeitpunkt, der 14. Adar, wurde durch das Los bestimmt – daher auch der Name Purim (= Lose). Ester, die Königin, habe sich aber beim König für die Rettung der Juden eingesetzt, Haman wurde zusammen mit rund 75.000 weiteren Persern abgeschlachtet.

Soviel  zur Theorie.

Wir wurden auf das Fest aufmerksam durch die faschingsaehnliche Deko in der Mensa und durch vereinzelt verkleidetete Schwestern. Neugierig geworden beschlossen wir an dem Partyabend schlechthin in die Stadt zufahren, um zu erfahren wiePurim hier gefeiert wird.

Es wurde ein netter Abend in Cafes und Bars, wobei am schoensten die Zeit mit der Trommlergruppe auf einem zentralen Platz war. Sie luden uns zum Tanzen und Trinken ein und ich durfte auch etwas mittrommeln…

Tag der Deutschen

Von admin, 9. März 2009 23:00

Heute war der Tag der Deutschen.

Waehrend ich bisher immer innerlich darauf gewartet, ja sogar gehofft habe, nach 3 Studenten hebraeischer Unterhaltung vielleicht kurz einem Patienten so gegenueber treten zu koennen, das ich meine koerperliche Untersuchung an ihm nicht beschaemend finde, kamen heute direkt mehrere Israelis in den ER, die aus Deutschland und Oesterreich stammen.
Sie kamen einer nach dem Anderen und jeder hatte seine ganz eigene Geschichte. Und ich hatte sogar genug Zeit, mich zwischen dem Trubel, der die Notaufnahme umgibt ein paar persoenliche Worte zu wechseln.

Allen gemeinsam war eine unheimlich “reife” Art mit diesem Thema umzugehen.
Ohne mit einer ganz bestimmten Reaktion zu rechnen als ich mich, wie immer, als deutschen Studenten vorstellte, war ich doch ueberrascht von allen Patienten von sich aus auf Deutsch angesprochen zu werden.

Eine Mann wurde ganz nostalgisch als er von seiner Arbeit in Graz erzaehlte. Jemand anderes vermisste die Wuerstchen und die Sauberkeit und kommt noch regelmaessig zu Besuch.
Eine Frau musste ich erst fragen, ob sie vor den NAZIs fliehen konnte. Als ich auf das Schweigen, das folgte, eine Antwort suchte, nahm sie meine Hand und sagte ganz selbstverstaendlich: “das ist ja nicht deine Schuld” und oeffnete damit den Raum fuer einen Austausch. Das hat mich sehr beruehrt.
Eine weitere alte Frau hielt mir mit den Worten: “ich mag noch nicht einmal die Sprache” ihren Arm unter die Nase, auf dem Ihre KZ-Nummer eintaetowiert war um mich im Anschluss trotzdem ihren Mann untersuchen zu lassen und sich sogar ueber ein Gespraech auf Englisch zu freuen.

Momente, die mir noch einmal das Grauen im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen fuehrten; mich erinnerten, das es noch immer Zeitzeugen gibt; mich erinnerte, das sich die schrecklichen Erlebnisse von damals so oder so  “eingebrannt” haben werden, aber die Nummern auf dem Armen es die Betroffenen jeden Tag wieder erinnern laesst.

Wahrscheinlich wird man denken, ich habe mir bereits vorher viel Gedanken zu diesem Thema / so einem Treffen meine Gedanken gemacht, mir vielleicht etwas ueberlegt.
So war es aber nicht. Ich wusste, das der Tag kommt und ich beschloss, die Dinge auf mich zukommen zu lassen und bin gut damit gefahren.
Erst im Austausch mit Kathrin ist mir dann aufgefallen, wie sehr ich mich seit meinem Jahr in den USA auf einen bestimmten Umgang mit diesem Thema festgelegt zu haben scheine. Mein Weg scheint mir zum Glueck recht sicher und stabil, es ist ein guter Weg, aber man weiss troztdem nicht, wann es Steinschlag gibt.

Ein spannendes Kapitel von dem ich mir, so schwer es auch manchmal scheint, mehr wuensche.

Israel "facts"

Von admin, 6. März 2009 18:22

- Population: 6.4 Million (excl. Gaza + West Bank = 3.8 Million)
- 70% of the Israelis are born in Israel
- 76% Jewish, 16% Muslim, 2% Christian
- GDP per capita: 24.600 (2005)
- Exports: military hardware, computer software, phosphates, cut diamonds

Panorama Theme by Themocracy